Es kommt ganz darauf an, was mit der Zuluft erreicht werden soll.

Grundsätzlich können mit einem Lüfter mehrere Mauerkästen angesteuert werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Zuluft passiv (also ohne Lüfter) oder aktiv (also unterstützt durch einen Lüfter) in den Raum hinein kommt.

Aber Achtung:

Wenn mit der Zuluft-Öffnung erreicht werden soll, dass kein Unterdruck im Raum entsteht, weil Dunsthaube und offene Feuerstelle parallel betrieben werden sollen, wird es zum einen gefährlich und zum anderen kompliziert:

  1. Eine solche Anlage muss immer vom Schornsteinfeger per Unterdruckmessung abgenommen werden, weil hier akute Lebensgefahr durch giftige Verbrennungsgase sprich Kohlenmonoxid besteht.
  2. Die Entstehung von Unterdruck hängt jedoch vom Fördervolumen der Dunsthaube und der Größe der Zuluft-Öffnung ab. D. h.: je stärker die Haube ist, umso größer muss die Zuluft-Öffnung sein, damit kein Unterdruck entsteht. Wenn Zuluft- und Abluft-Öffnung beide einen Durchmesser von 150 mm haben, funktioniert die passive Zuluft nur bis ca. 140 m³/h Fördervolumen der Dunsthaube wirklich sicher ohne Unterdruck. Das übersteigen die meisten Hauben jedoch bereits in der zweiten Lüfterstufe, selbst wenn hinter der Haube eine schlechte Abluftleitung verlegt ist. Diese Lösung hilft also nicht weiter und dürfte so auch niemals betrieben werden.
  3. Aktive Zuluft hingegen (also mit Zuluft-Lüfter) funktioniert jedoch nur auf dem Papier. Denn in der Praxis wird es nie sicher klappen, dass weder Unterdruck noch Überdruck entsteht. Und genau das müsste aber erreicht werden. Denn bei Unterdruck entsteht die gefürchtete Kohlenmonoxid-Gefahr und bei Überdruck wird der Raum ausgekühlt. Beides will man jedoch verhindern. Dazu müsste in jeder Situation exakt die gleiche Luftmenge zugeführt werden, die als Abluft-Menge draußen aus der Wand heraus kommt. Und das geht selbst bei 100 % gleichen Lüftern für Abluft und Zuluft schon allein deshalb nicht, weil Abluft-Leitung und Zuluft-Leitung nie die gleichen Leitungswiderstände haben.
    Somit kann zur Vermeidung von Unterdruck aktuell nur mit einem bauaufsichtlich zugelassenen Fenster-Kontakt-Schalter gearbeitet werden. Natürlich kühlt dabei genauso der Raum aus und natürlich besteht auch dabei noch akute Lebensgefahr, wenn die Rollade an besagtem Fenster herunter gelassen wird. Es ist jedoch bisher die einzige Möglichkeit, die vom Schornsteinfeger abgenommen wird.